Pfand ohne Übergabe und Garantie mittels Immobilien

it G.D. Nr. 59/2016 hat der Gesetzgeber zwei neue Verträge zur Absicherung von Krediten zugunsten von Unternehmern eingeführt.

1. Pfand ohne Besitzübergabe
Das Pfand wird – auf bewegliche Sachen, sowie Forderungen – als Sicherheit für eine Verbindlichkeit, zugunsten des Gläubigers, vom Schuldner oder von einem Dritten bestellt, und war bis heute an die Bedingung der Übergabe der Sache gebunden.
Die Merkmale des neuen Pfandvertrages sind:
– das Pfand kann nur von eingetragenen Unternehmern bestellt werden;
– auf bewegliche Güter, auch nicht materieller Art, welche dem Unternehmen dienen (keine PKW und LKW); 
– um Kredite zu garantieren welche für die Unterneh-mensführung bestimmt sind;
– es besteht keine Bedingung der Übergabe der Pfandgüter an den Gläubiger;
– der Vertrag muss schriftlich abgeschlossen werden und ist Dritten nur nach Veröffentlichung im sog. ‘registro dei pegni non possessori’ entgegenhaltbar;
– bei Pfandeinlösung muss die Pfandsache übergeben werden.

2. Garantie mittels Abtretung von Immobilien mit auf-schiebender Bedingung
Mit diesem Vertrag hat der Gesetzgeber die legitimen Möglichkeiten der ‚Abtretungen zu Gewährleistungszwecken‘ erweitert (der sog. ‘patto commissorio’, mit welchem vereinbart wird, dass das Eigentum des mit Hypothek oder Pfand belasteten Gutes bei Nichterfüllung des Schuldners an den Gläubiger übergeht, bleibt weiterhin nichtig).
Die neue Figur kann als Finanzierungsvertrag zwischen einem Unternehmer und einer Bank definiert werden, welcher von der Abtretung des Eigentums einer Immobilie oder eines Immobilienrechtes zugunsten des Gläubigers garantiert ist, die der aufschiebenden Bedingung der Nichterfüllung des Schuldners unterliegt.
Die Merkmale des neuen Vertrages sind:
– das Eigentum der Immobilie geht nur im Falle der Nichterfüllung auf den Gläubiger über;
– die Nichterfüllung ist genau vom Gesetzgeber definiert;
– der Gläubiger kann, nach entsprechender Mitteilung, die Wirkung des Vertrages beanspruchen, indem er an den Richter Antrag auf Schätzung der Immobilie stellt;
– das Eigentum geht mit der Anmerkung der notariellen Urkunde der Löschung der Bedingung an den Gläubiger über, auch wenn die Immobilie in der Zwischenzeit einer Enteignungsprozedur unterworfen wurde.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?
Kontaktieren Sie uns gerne

Beitrag Teilen auf

Weitere News aus diesem Fachgebiet

RA Dr. Johannes Senoner Pircher

Die verwaltungsrechtliche Haftung des Unternehmens bei Fehlen eines Kontrollorgans

Wie den meisten Unternehmern bekannt sein dürfte, wurde mit Gesetzesvertretendem Dekret (GvD) Nr. 231/2001 die sog. verwaltungsrechtliche Haftung (responsabilità amministrativa) für Körperschaften eingeführt.

RA Dr. Dieter Schramm

Erweiterung gastgewerblicher Betriebe – Neuerungen

Es wird in Erinnerung gerufen, dass mit Landesgesetz vom 16. August 2022, Nr. 10 eine Obergrenze an Gästebetten eingeführt wurde.

RA Dr. Franz Complojer

Die Eingriffsgebühr bei Änderung der Zweckbestimmung von Gebäuden

Das Landesgesetz „Raum und Landschaft“ schreibt vor, dass für Eingriffe, für die eine Baugenehmigung, ZeMeT oder BBM erforderlich ist, eine Gebühr gezahlt werden muss, deren Höhe sich nach dem Anteil an den amtlichen Erschließungskosten bzw. Baukosten richtet.