Die Entkriminalisierung kleiner Straftaten

Wir haben bereits in einem unserer Artikel über den mit gesetzesvertretendem Dekret Nr. 28/2015 eingeführten neuen Strafausschließungsgrund der besonders geringfügigen Tat berichtet. Das neue Instrument im Bereich der Entkriminalisierung ist nun seit knapp mehr als einem Jahr in Kraft.

Der in Art. 131-bis des Strafgesetzbuches enthaltene Strafausschließungsgrund besagt, dass bei Straftaten welche mit einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als höchstens fünf Jahren, oder mit Geldbuße (alleine oder zusammen mit der vorgenannten Freiheitsstrafe) geahndet werden, die Strafbarkeit unter folgenden Voraussetzungen ausgeschlossen werden kann:

– die Verletzung bzw. der Verstoß muss besonders geringfügig sein (beurteilt werden dabei die Art und Weise der Ausführung der Straftat und der verursachte Schaden bzw. die damit zusammenhängende Gefahr). In einigen Fällen schließt das Gesetz die Anwendbarkeit des Institutes aus, so z.B. wenn der Täter aus niedrigen oder nichtigen Beweggründen oder grausam gehandelt hat;
– es darf sich nicht um ein gewohnheitsmäßiges Verhalten handeln (es darf sich nicht um gewerbsmäßige Verbrecher, Gewohnheits- oder Hangverbrecher handeln und der Beschuldigte kann nicht gleichartige Straftaten verübt haben);

Erachtet der Strafrichter, dass der Strafausschließungsgrund besteht, kann das Verfahren archiviert bzw. der Beschuldigte freigesprochen werden.

Was die Anwendbarkeit des Strafausschließungsgrundes anbelangt, hat nun der Kassationsgerichthof in Rom mit Urteil Nr. 11040 vom 16.03.2106 entschieden, dass die Verjährung der Straftat dem neuen Strafausschließungsgrund vorherrschen muss, da bei Letzterem die Straftat aufrecht bleibt, während die Verjährung der Straftat das Erlöschen der strafbaren Handlung zur Folge hat. Das Oberste Gericht hat festgelegt, dass immer das für den Angeklagten günstigere Institut anzuwenden ist.

Mit einem anderen Urteil (Nr. 13093/2016) hat der Kassationsgerichthof festgelegt, dass der in Art. 131-bis StPo. geregelte Strafausschließungsgrund vor dem Friedensgericht keine Anwendung findet, da vor diesem Gericht das Gesetz Nr. 274/2000 angewandt werden muss. Dieses Gesetz sieht bereits in Art. 34 einen Strafausschließungsgrund vor, mit eigenen Voraussetzungen, einem anderen Anwendungsbereich und Prozessparteien, die andere Rollen spielen.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?
Kontaktieren Sie uns gerne

Beitrag Teilen auf

Weitere News aus diesem Fachgebiet

RA Dr. Stefanie Schuster

Unfälle im Straßenverkehr – Neues aus der Rechtsprechung

Um den unzähligen Unfällen entgegenzuwirken, welche sich tagtäglich auf Italiens Straßen ereignen, hatte der italienische Gesetzgeber im Jahr 2016 beschlossen, drastische Strafen für all jene Fahrzeuglenker vorzusehen, welche andere Personen im Straßenverkehr verletzen oder gar töten (fahrlässige Tötung im Straßenverkehr ex Art. 589-bis StGB; Körperverletzung im Straßenverkehr ex Art. 590-bis StGB). Nachstehend – im Überblick – die eingeführten Haftstrafen:

RA Dr. Johannes Senoner Pircher

Neuigkeiten in der Straßenverkehrsordnung

Einschneidende Veränderungen und zum Teil drastische Erhöhung der Sanktionen – die „neue“ Straßenverkehrsordnung (von der Abgeordnetenkammer genehmigt, nun im Senat) hat es in sich. Im Folgenden sollen kurz einige Neuigkeiten beschrieben werden.

RA Dr. Johannes Senoner Pircher

Alkohol und Drogen – Führerscheinentzug bei Unfällen

Im Jahre 2019 wurden in Italien ungefähr 42.000 Übertretungen wegen Alkohols am Steuer gezählt, weitere 5.000 betrafen das Fahren unter Drogeneinfluss. Diese Zahlen lassen aufhorchen, weswegen eine kurze Auseinandersetzung mit der Thematik opportun scheint. In dieser Ausgabe soll der Fokus auf der Sanktion des Führerscheinentzugs liegen, der bei unter Alkohol- oder Drogeneinfluss verursachten Unfällen als Nebenstrafe (d.h. zusätzlich zur Geld- oder Freiheitsstrafe) zum Tragen kommt. Hierbei handelt es sich um eine besonders komplexe Materie, weswegen versucht wird, diese möglichst überblicksartig und prägnant zu skizzieren.