Eingetragene Partnerschaft und Eheähnliche Lebensgemeinschaft

RA Dr. Nausicaa Mall

Mit dem Gesetz über geregelte Partnerschaften (sog. ‚Legge Cirinnà‘, dessen endgültige Genehmigung in der Kammer bevorsteht) wird nun in Italien:
a. die ‚Eingetragene Partnerschaft‘ (‚unione civile‘) zwischen gleichgeschlechtlichen Personen eingeführt, sowie 
b. die ‚Eheähnliche Lebensgemeinschaft‘ (‚convivenza di fatto‘) für nicht verheiratete Partner (gleichen oder verschiedenen Geschlechts) einheitlich geregelt.

Im Vergleich mit der ‚Ehegemeinschaft‘ (‚matrimonio‘) sind folgende Aspekte besonders hervorzuheben:

  • Die Eingetragene Partnerschaft wird mit einer Erklärung vor dem Standesbeamten begründet, die Eheähnliche Lebensgemeinschaft mit einer Erklärung im Standesamt.
  • Bei der Partnerschaft (wie bei der Ehe) gilt, mangels ausdrücklicher Wahl der Gütertrennung, die gesetzliche Gütergemeinschaft, während die Vermögenssituation in einer Lebensgemeinschaft nur durch einen – von einem Rechtsanwalt oder Notar beglaubigten – Vertrag (‚contratto di convivenza‘) geregelt werden kann.
  • Nach Auflösung der Ehe und Partnerschaft stehen dem finanziell schwächeren Partner Unterhaltszahlungen zu, nach Auflösung der Lebensgemeinschaft sind nur Alimente für den bedürftigen Partner vorgesehen.
  • In allen drei Formen geregelter Partnerschaft erwachsen dem Partner Rechte aus der Mitarbeit im Familienbetrieb des anderen Partners.
  • Ebenfalls steht allen Partnern ein Schadensersatz bei schuldhaft verursachtem Tod des anderen Partners zu.
  • Dem überlebenden Ehegatten und dem Partner der eingetragenen Partnerschaft stehen Hinterbliebenenrente und Abfertigung des verstorbenen Partners zu, während der Partner der Lebensgemeinschaft keine Rechte aus dem Arbeitsvertrag des verstorbenen Partners hat.
  • Auch das lebenslängliche Wohnrecht in der Gemeinschaftswohnung ist den ersten beiden vorbehalten, während der Partner der Lebensgemeinschaft nur ein Bleiberecht von zwei bis fünf Jahren hat.
  • Der größte Unterschied besteht in Bezug auf die Erbrechte: während der überlebende Partner der Eingetragenen Partnerschaft, wie der Ehepartner, bei der gesetzlichen und testamentarischen Erbfolge berücksichtigt wird, hat der Partner der Lebensgemeinschaft kein Erbrecht gegenüber dem verstorbenen Partner.

Das Gesetz ist jedenfalls ein historischer Schritt, welcher Italien – mit Ausnahme des Adoptionsrechtes – den fortschrittlicheren Ländern Europas annähert.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?
Kontaktieren Sie uns gerne

Beitrag Teilen auf

Weitere News aus diesem Fachgebiet

RA Dr. Franz Complojer

Der Übernahmewert beim geschlossenen Hof

Bei der Erbteilung ist der geschlossene Hof dem vom Erblasser bestimmten Hofübernehmer, oder, falls eine entsprechende testamentarische Verfügung fehlt, dem gemäß Landesgesetz Nr. 17/2001 (Höfegesetz) zu ermittelnden Hofübernehmer zuzuweisen. Der so ermittelte Hofübernehmer schuldet den Miterben entsprechend deren Erbquote einen Anteil am Übernahmepreis, der entweder einvernehmlich oder gerichtlich festgesetzt werden kann.

RA Dr. Johannes Senoner Pircher

Neuigkeiten in der Straßenverkehrsordnung

Einschneidende Veränderungen und zum Teil drastische Erhöhung der Sanktionen – die „neue“ Straßenverkehrsordnung (von der Abgeordnetenkammer genehmigt, nun im Senat) hat es in sich. Im Folgenden sollen kurz einige Neuigkeiten beschrieben werden.

RA Dr. Nausicaa Mall

Pflichterbanteil im Ausland nicht geschützt

Wie bekannt schützt das italienische Rechtssystem die sog. „Pflichterben“ (im wesentlichen Ehepartner und Kinder), indem diesen auf jeden Fall ein Teil der Erbmasse des Erblassers vorbehalten wird; der Erblasser kann also nicht ganz frei über seine Hinterlassenschaft zu verfügen.