Die Richtlinien für Holzlager

RA Dr. Daniel Ellecosta

Das Landesgesetz Raum und Landschaft (LG Nr. 9/2018) regelt in Art. 37 das Bauen im Grünen und die landwirtschaftliche Tätigkeit.
Mit Landesgesetz Nr. 15 vom 17.12.2020 wurde in Art. 37 der Absatz 2-bis neu eingefügt, wonach die Errichtung von Bienenständen, Lehrbienenständen, Holzhütten und Holzlagern mit Flugdächern im Grünen zulässig ist, sofern vom Landschaftsplan ausdrücklich vorgesehen. Das Landesgesetz verweist dann auf entsprechende Richtlinien der Landesregierung, die auch das höchstzulässige Ausmaß der Baulichkeiten festsetzen sollte.
Nun hat die Landesregierung mit Beschluss Nr. 693 vom 10.08.2021 die entsprechenden Richtlinien erlassen, die zwischen Holzlagerplätzen, Holzlagerplätzen mit Flugdach und Holzhütten unterscheiden.
1) Holzlagerplätze: Es handelt sich um Flächen, auf denen Holz in unbearbeiteter Form gelagert werden kann. Die Größe des Platzes wird vom örtlichen Forstinspektorat festgelegt, wobei der jährliche Hiebsatz die Grundlage der Berechnung bildet. Die Errichtung von Bauwerken und die gewerbliche Nutzung sind untersagt. Holzlagerplätze sind Eingriffe, die keiner landschaftsrechtlicher oder baurechtlicher Genehmigung unterliegen.
2) Holzlagerplätze mit Flugdach: Diese sind nur für die Lagerung von Hackschnitzeln und von Holz zur Verarbeitung zu Hackschnitzeln zulässig. Ein Flugdach wird als eine auf Stehern errichtete Überdeckung mit einer Höhe von max. 5,00 m definiert, die auf mindestens einer Seite keinerlei Begrenzung oder Wand aufweist. Die max. Fläche des Flugdaches beträgt 150 m2. Alle Wände müssen aus Holz angefertigt sein, während die Stützen auch aus Metall sein können und für den Bau des Fundamentes bis zur Höhe des natürlichen Geländes auch Beton verwendet werden kann. Eine gewerbliche Nutzung ist – wie auch die Unterbringung von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten, Tieren oder anderen Materialien – verboten.
Für die Errichtung von Holzlagerplätzen mit Flugdach sind eine Baugenehmigung und eine landschaftsrechtliche Genehmigung notwendig.
Voraussetzung für die Errichtung eines Flugdachs ist das Eigentum von min. 3,0 ha an Waldflächen.
3) Holzhütten: Die Errichtung von Holzhütten ist auf der Zubehörsfläche von Wohngebäuden erlaubt, wobei die Hütten ausschließlich zum Zweck der Lagerung von festem Heizmaterial genutzt werden können.
Was die Größe der Holzhütten anbelangt, bestimmen die Richtlinien, dass dieselben einen Höchstausmaß von 1 m2 pro 15 m2 Wohnfläche des Gebäudes und eine maximale Höhe von 2,5 m erreichen können. 
Für die Errichtung einer Holzhütte bedarf es einer Baugenehmigung (ehem. Baukonzession). 
Es wird darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit der Errichtung von Holzlagerplätzen mit Flugdach und von Holzhütten ausdrücklich vom Gemeinde-Landschaftsplan vorgesehen sein muss, ansonsten die Eingriffe untersagt sind.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?
Kontaktieren Sie uns gerne

Beitrag Teilen auf

Weitere News aus diesem Fachgebiet

RA Dr. Daniel Ellecosta

Neuerung im Bereich Erbschaft

Bekanntlich haben sog. pflichtteilsberechtigte Erben (z.B. Kinder und Ehepartner des Erblassers) Anrecht auf einen bestimmten Anteil des Erbschaftsvermögens. Um eine Verletzung dieses sog. Pflichtteils festzustellen, müssen nach Ableben des Erblassers die sog. Erbmasse und die entsprechenden Quoten berechnet werden. Zur Erbmasse zählt nicht nur das zum Zeitpunkt des Ablebens des Erblassers vorhandene Vermögen (abzüglich der etwaigen Schulden), sondern auch die zu Lebzeiten getätigten Schenkungen.

RA Dr. Dorothea Passler

Gleichzeitiger Antrag auf Trennung und Scheidung der Ehe zulässig

Mit der sog. Cartabia-Reform (GvD 149/2022) ist bekanntlich die gleichzeitige Beantragung von Trennung und Scheidung der Ehe vorgesehen worden.

RA Dr. Johannes Senoner Pircher

Defektes Fahrzeug – Neues im Bereich Produkthaftung

An wen wendet man sich als Konsument, wenn ein Fahrzeug eines europäischen Herstellers, das bei einem italienischen Konzessionär erworben wurde, einen Defekt aufweist?